19. Juni 21: Ein Symbol des lettischen Widerstands besucht die Schweiz – Ieva Akuratere

Die Gesellschaft Schweiz-Lettland freut sich, am 19. Juni in Pfäffikon (ZH) ein Monument der lettischen Volksmusik, wunderschöne Stimme und Zeitzeugin und Akteurin der Singenden Revolution zum ersten Mal in der Schweiz zu empfangen : Ieva Akuratere.

Ieva Akuratere schrieb Geschichte, als sie 1988 beim Musikfestival „Liepājas Dzintars“ ihre wunderschöne Folk-Melodie „Meinem Volk“ auch bekannt als „Palīdzi Dievs“ sang. Legendär ist ihr Auftritt am 7. Oktober 1988 im Mežaparks in Riga, dem Gründungskongress der Volksfront (Tautas Fronte), bei dem gegen 150’000 Personen rechtsstaatliche Prinzipien, wirtschaftliche Selbstbestimmung sowie ein Ende der Indoktrination forderten.

Ieva Akurātere dzied tautas manifestācijā Mežaparkā. Rīga, 07.10.1988. 
Fotografie von Uldis Briedis, entnommen dem Artikel „Singende Revolution“ in der Lettischen Enzyklopädie.

Das Lied war eigentlich den geflüchteten Auslandletten (z.B. in den USA gewidmet), die gezwungen waren, im Exil zu leben, ohne in einem zwar fruchtbaren Boden Wurzeln zu schlagen. Gleichzeitig wird der Wunsch geäussert, sich im Heimatland zu verwurzeln, in einem Lied, das als Gebet an Gott gerichtet war, mitten in der offiziell atheistischen Sowjetunion. Das Lied wurde zur Hymne für eine ganze Generation, die nach Unabhängigkeit und einem Ende der sowjetischen Besetzung schmachtete. Bitte beachten Sie, dass der Anlass nur nach Voranmeldung und Vorauszahlung besucht werden kann.

Informationen zum Anlass und zur Anmeldung:

Lied von Ieva Akuratere, in Liepāja 1988 und aktuellere Version: Paliidzi Dievs.

5. Juni 21 : 29. GV der Gesellschaft Schweiz-Lettland (online)

Im zweiten Pandemiejahr, 2021, stimmen und wählen die Mitglieder brieflich ab. Am 5. Juni werden die Abstimmungs- und Wahlresultate per Videokonferenz verkündet und besprochen. Ablauf:

13 Uhr : Generalversammlung, Mitteilung der Abstimmungsresultate, Protokollierung, weitere Mitteilungen.

13.30 Uhr : Aktivitäten des neuenDevOps-Centers der Swisscom in Riga, präsentiert von Stefanie Gansterer (Swisscom) und Santa Goleva (DevOps Center Riga). Das Gespräch mit Frau Gansterer und Frau Goleva führt Flurin Kohler (Vorstand GSL). Dazu die Medienmitteilung der Swisscom : Link – Und ein unabhängiger Bericht : Inside IT (Link)

Rechts: Das DevOps-Center ist in den Z-Towers am Ufer der Daugava eingemietet. Die Z-Towers wurden 2015 nach einem Entwurf des deutschen Architekten Helmut Jahn erbaut.

Kesselberg Ensemble * Innerschweiz Online

14.15 Uhr : Kulturarbeit in Pandemiezeiten, das Kesselberg-Ensemble zwischen Lettland und der Schweiz, präsentiert von Ilze Grudule (Basel, Kesselberg-Ensemble). Dazu ein Video als Einstimmung : Panorama (lettisch) und Werke des Schweizer Komponisten Fröhlich und Italieners Cossoni eingespielt von Ilze Grudule : CD FröhlichCD Cossoni

Das Kesselberg-Ensemble von Ilze Grudule (ganz rechts im Bild).

SEIEN SIE HERZLICH WILLKOMMEN AN DIESEM ONLINE ANLASS! Wenn Sie teilnehmen wollten, schreiben Sie uns an gsl@schweiz-lettland.ch.